info natur banner
Natur Insekten

 

Wespen

Die meisten und bei uns auffälligen Wespenarten bilden Staaten und haben einen einjährigen Lebenszyklus. Hornisse
Die im Herbst befruchteten Königinnen überwintern an geschützten Orten. Dabei können diese auch Frost überstehen. Im April bis Mai suchen sich die Königinnen einen Platz zum Bauen der Nester. Hierzu dienen vorwiegend Hohlräume in Bäumen und Dachböden. In Kleingartenkolonien sind sie sehr häufig in Schuppen oder der Decke zu finden.
in den Kleingärten finden sie alles, was sie zum Leben benötigen.
Wenn man sich im Spätherbst das verwaiste Wespennest anschaut, stellt man fest, dass dies aus dünnem, papierähnlichen Material besteht. Es ist in der Tat Papier, denn die Wespen zerkleinern und zerkauen Holz und stellen daraus einen Brei her, aus dem die Waben und Zellen entstehen.
Die Königin baut zunächst nur wenige Zellen, in die sie befruchtete Eier legt. Aus den Eiern entwickeln sich Larven. Diese Larven versorgt die Königin selbst. Durch chemische Signale beeinflusst die Königin, dass aus den Larven Arbeiterinnen werden. Wenn die ersten Arbeiterinnen geschlüpft sind, übernehmen diese die Versorgung der Larven und den Ausbau des Nestes.
Die Wespen ernähren sich von Baumsäften, Nektar und Früchten. Die Larven werden dagegen mit gefangener Beute, wie Fliegen u.ä. ernährt.
Ab August entwickeln sich die jungen Königinnen und die männlichen Dronen, die sich miteinander paaren. Danach sterben die Wespen nach und nach ab.Hornisse im Vergleich mit normaler Wespe  Die befruchteten Königinnen suchen sich einen Platz zum überwintern.
Es gibt zahlreiche Wespenarten. Die größten unter Ihnen sind die Hornissen. Im linken Bild ist links eine Hornisse und rechts eine normale Wespe. Es ist deutlich der Größenunterschied zu erkennen.
Das gebaute Nest wird im nächsten Jahr nicht wieder benutzt. Die Königinnen, die das nächste Frühjahr überleben, beginnen wieder mit einem neuen Nestbau.

 

  nach oben  

 

 



©2009-2017howeco
               E-Mail                    Impressum